My Fitness Journey – Part III

IMG_9638

Haaallo meine Lieben,

in den letzten Wochen habe ich leider nicht die Zeit gefunden, an meiner Journey weiterzuschreiben. Da ich aber heute mein aller, AAALLLERletztes Referat halten werde, bin ich ab jetzt sozusagen frei. 🙂

Im letzten Beitrag habe ich berichtet, wie ich mich immer weiter im „Abnehmwahn“ verstrickt habe. Nun soll es darum gehen, wie ich allmählich begriffen habe, was ich meinem Körper und mir, besonders aber meinem Umfeld antat. Eine damals sehr enge Freundin von mir hatte, als sie ein Auslandsjahr in Kanada absolvierte, einige Kilos zugenommen und fühlte sich sehr unwohl. Sie beschloss abzunehmen und wenn wir uns sahen, redeten wir viel übers essen oder machten Sport.

In den Sommerferien bestanden meine Tage hauptsächlich aus Sport und Essen. Sozial zog ich mich sehr zurück, ich versuchte so, ungesundem Essen und Alkohol aus dem Weg zu gehen, aus Angst, ich würde zunehmen. Als ich am Ende der Ferien an  einer zweiwöchigen Jugendfreizeit mit besagter Freundin teilnahm, war ich schon arg dünn.

Auf der Freizeit waren wir den ganzen Tag aktiv, ich genoss es, mich in Wettkämpfen mit anderen zu messen, den ganzen Tag Sport zu machen. Das tat ich zu diesem Zeitpunkt ja ohnehin. Einen Tag ohne Training gab es nicht, zwischendurch machte ich oft auch Kniebeugen oder lief Treppen. Ich muss sagen, diese Ausmaße waren einfach nur krank.

Jedenfalls war ich sportlich wirklich ausgelastet auf der Freizeit.. Das gemeinsame Essen entwickelte sich auch zu einer Art Wettbewerb, wie ich es heute empfinde. Meine Freundin und ich saßen im Gemeinschaftssaal an einem Tisch und versuchten verzweifelt,uns in unseren Portionen zu unterbieten, aßen unheimlich viel Salat. Während alle Lasagne und Burger in sich hinein schaufelten und sich über den Tag verteilt Schokoriegel und Kuchen schmecken ließen, verboten wir beide uns das alles. Ich merkte förmlich, wie sie mich beäugte und versuchte, mir Vieles nachzutun.

Ehrlich gesagt erschreckte mich ihr Verhalten, sie wurde total verschlossen, machte bei Kritik an ihrem Essverhalten dicht, aß stetig immer weniger. Dann hat es bei mir Klick gemacht, in dem Moment, in dem man mir auf brutalste Weise den Spiegel vorgehalten hatte.

Zum ersten Mal erlebte ich die grauenhafte Hilflosigkeit, mit der sich Außenstehende konfrontiert sehen. Ich hatte panische Angst, meine Freundin würde die selbe Entwicklung machen wie ich. Nun wurde mir endlich klar, wie unglücklich ich mich machte und wie ungesund das war, was ich momentan praktizierte. Zu sehen, wie meine beste Freundin litt und sich quälte, das erfüllte mich mit Furcht und Grauen und mit enormer Reue.. Ich sah die Verantwortung und Schuld bei mir, die ihr den ganzen Wahn nahe gebracht und vorgelebt hatte.

Ich habe dann mit den Betreuern geredet, mich erstmals geöffnet. Der größte Schritt, den ich damals tat, war es zuzugeben, dass ich ein Problem hatte. Weinend hab ich verkündet, dass ich einen Ausweg suchte, dass ich aus dem Teufelskreis aus gestörtem Essverhalten und Sportsucht ausbrechen wollte. Die Menschen um mich herum haben mir unglaublich viel Verständnis entgegengebracht und mich unterstützt, wo sie konnten. Das wichtigste war, dass jemand da war, dem ich das anvertrauen konnte und ich glaube es war ausschlaggebend, dass es sich um Menschen handelte, die nicht unmittelbar zu meinem Umfeld gehörten. Die ich nicht verletzt hatte durch mein Verhalten, vor denen ich mich nicht zu schämen brauchte.

Nebenbei machte ich mir nach wie vor große Sorgen um meine Freundin, sprach mit ihrer Schwester und flehte sie selbst an, nicht die gleichen Fehler zu machen, wie ich es getan hatte. Das Paradoxe war, dass ich zwar merke, dass bei mir so einiges falsch lief, aber mein Ess- und Sportverhalten einfach nicht korrigieren konnte, jedenfalls nicht sofort. Zwar aß ich allmählich wieder mehr, jedoch nicht annähernd genug. Immernoch schwirrten in einem Kopf Gedanken rund um Kalorien, ich hatte ein schlechtes Gewissen, musste mich durch sportliche „Kompensation“ größerer Portionen „beruhigen“.

Aber: Ich hatte begriffen was ich tat, ich konnte es offen zugeben. Ich wollte mit meiner Familie darüber reden, zunächst mit meinem Bruder, dem ich wirklich über alles vertraue und schon immer als eine Art Vorbild betrachtet habe. Und, ich wollte mich unbedingt ändern, wollte wieder glücklich sein, mich von dem Magerwahn differenzieren, wieder ich selbst sein!

Diese Willenskraft braucht es, denn der Weg, der vor mir lag, der vor jedem liegt, der mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hat, dieser Weg ist unsagbar schwer, lang, voller Selbstzweifel, Rückfälle, Stress und Tränen. Es ist ein ständiger Kampf mit dem Bewusstsein, dass man sich schadet und dem Zwang, an diesen destruktiven Gewohnheiten festzuhalten, die einem Kontrolle ermöglichen und eine trügerische Sicherheit geben.

Und diese Kontrolle über sein Essverhalten, die einem eine Halt gibt, die gilt es aufzugeben, um die Kontrolle über das eigene Leben wiederzuerlangen.

So leicht und rational das auch klingen mag, so schwer und schrecklich ist es für denjenigen, der sich diesen Schritt abverlangt.

Ich spreche (leider) aus persönlicher Erfahrung und möchte an jeden appellieren, der sich bis hier angesprochen fühlt:

Ihr seit nicht alleine! Schämt euch nicht, niemals!

Nicht, für das, was ihr seit, was ihr sein wollt, was ihr tut. Aber bitte:

Redet mit jemandem, dem ihr vertraut, mit wem, ist völlig egal. Teilt eure Gedanken und Ängste mit Freunden, mit eurer Familie, mit Vertrauenslehrern oder auch mit einem Therapeuten.Tut, was immer euch hilft, nicht eure eigene Persönlichkeit und euren Körper kaputt zu machen!

Das einmal zu sagen, war mir sehr wichtig. Ich weiß noch, wie schwer es mir viel, mich und meine Taten endlich mal auf realistische Weise zu beurteilen, unverschleiert zu betrachten und so zu dem Schluss zu kommen, dass ich totalen Mist gebaut hatte. Leider kamen nach der Freizeit erst die richtigen Schwierigkeiten, die mich und mein Umfeld für eine lange Zeit sehr belasten würden.

Mehr dazu im nächsten Post!

Nun wünsche ich euch einen sonnigen Tag und für alle Abiturienten eine schöne letzte Schulwoche!

Love, Calli ♥

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s