My Fitness Journey – Part II Instagram

Hallo meine Lieben,

In meinem letzten Beitrag zu diesem Thema habe ich von meinem geänderten Essverhalten berichtet. Ich muss hier klarstellen, dass ich zwar weniger gegessen habe als vorher, trotzdem aber noch „fast food“ und Süßigkeiten, teilweise in großen Mengen verdrückt habe, wenn ich wirklich Lust darauf hatte oder mit Freunden unterwegs war. Ich dachte, das würde schon durch Sport kompensiert werden. Mindestens 2 mal in der Woche hatte ich damals Fußballtraining, bin viel Fahrrad gefahren. Irgendwann habe ich dann angefangen, jeden Tag joggen zu gehen, auch im Winter. Ich habe also relativ viel Sport getrieben, allerdings eben falsch gegessen. Trotzdem kamen allmählich die Erfolge. Eine Mitschülerin hat damals auch versucht abzunehmen und ihr Essen und ihre Laufergebnisse auf Instagram geteilt. Ich habe angefangen, sie und dann viele Fitnessaccounts als Vorbild zu nehmen. So habe ich damit begonnen, meine Ernährung umzustellen und mich an andere Trainingsformen herangetastet.

Anfangs habe ich vor allem Pilates-Workouts aus Youtube ausprobiert, nebenher bin ich weiter gejoggt und habe Fußball gespielt. Später habe ich mich an verschiedenen Bodyweight-Workouts ausprobiert, die ich auf Instagram gefunden habe. Irgendwann habe ich mich dann nicht nur hinsichtlich des Sports von den Fitness-Accounts auf Instagram inspirieren lassen, sondern auch von den unzähligen Clean-Eating Pages dort.

Ich hab angefangen mich intensiv mit „Low-Carb“ auseinanderzusetzen, allerdings auf die, wie ich heute weiß, völlig (!) falsche Weise. Statt „Low-Carb“ habe ich sozusagen „No-Carb“ praktiziert. Ich hab mir die Kalorienzahl fast aller Lebensmittel angeschaut, sogar die von Gemüsen wie Gurke. Nudeln, Reis oder Brot habe ich kaum noch gegessen, statt Öl habe ich meine Salatsoße mit Joghurt gemacht. Auf Fleisch habe ich völlig verzichtet, auch weil meine Mama sich vegetarisch ernährt und sie darum ohnehin nie mit Fleisch gekocht hätte, wenn ich nicht danach gefragt habe. Irgendwann habe ich mich, glaube ich mich erinnern zu können, fast ausschließlich von Gemüse ernährt,hatte eine irrationale „Panik“ vor Kalorien, was genauso krankhaft ist, wie es klingt,das ist mir heute klar.

War es bloß leider damals nicht…

Den ganzen Fett-, Kalorien- und Kohlenhydrat-Hype auf Instagram habe ich mir zum Vorbild genommen und außerdem die hübsch verzierten, „Portiönchen“, die manche Accounts als ihre Mahlzeit präsentieren und die in solch filigraner Arbeit hergerichtet sind, als wäre man in einem Sternerestaurant . Diese Plattform und die Accounts und deren Bilder derart ernst zu nehmen, das war meiner Meinung nach mein fatalster Fehler. Ständig habe ich meine und ihre Körper verglichen, ihr Essen mit meinem. War jemand „kräftiger“, aß aber nur kleine Portionen, „musste“ ich ja noch weniger essen als sie, logisch…

Wer einen durchtrainierten Körper hatte, den versuchte ich in der Menge und Intensität an Sport zu überbieten. Das Alles ging so weit, dass ich bald täglich Sport machte, aber dementgegen viel zu wenig und falsch aß. Ich verlor schnell an Gewicht, merkte das aber überhaupt nicht. Das lag teils wohl auch daran, dass ich mich noch nie regelmäßig gewogen habe, das bis heute auch nicht tue, dementsprechend also keine Referenzgröße hatte/habe. Aber selbst wenn, das hätte mich nur noch mehr angespornt. Stimmen, die mir sagten ich sähe sehr dünn aus, ignorierte ich oder sah das als eine Art Kompliment. Zu dieser Zeit war ich noch nicht allzu dürr, aber man sah mir den Gewichtsverlust definitiv bereits an.

Ich konnte ganz einfach überhaupt nicht einschätzen, wie intensiv und auszehrend das Sportprogramm war, das ich inzwischen täglich absolvierte. Als ehrgeiziger Mensch zog ich alles bis zum Ende, bis zur Erschöpfung durch. Ich baute Sport immer stärker in meinen Alltag ein, war ständig aktiv.

IMG_2638 IMG_3214 IMG_3336

Je weiter das ging, desto mehr geriet ich in einen Teufelskreis. Ständig schwirrten in meinem Kopf Gedanken um die nächste Mahlzeit umher, wann ich meine Workouts in den Tag integrieren könnte und so weiter. Das wirkte sich auch immer stärker auf meinen Alltag und natürlich meine Laune aus. Ich wurde durch die mangelhafte Ernährung ja immer schwächer, wollte das aber nicht wahrhaben. Hören tat ich nur, was ich hören wollte.. Wenn ein Freund oder ein Familienmitglied Sorgen bezüglich meines veränderten Gewichts zum Ausdruck brachte, realisierte ich nur, dass ich tatsächlich abgenommen hatte, buchte das als Erfolg. Dabei ignorierte ich, dass mein Gewichtsverlust in einem allmählich bedenklichen und rasanten Maße von statten ging.

Während der ganzen Zeit verbot ich mir jegliches fast food oder Süßigkeiten völlig. Obwohl ich nie der Typ für Schokolade und co. war, erfordert das ein enormes Maß an (übertriebener und unnötiger) Selbstdisziplin. Generell ist es aber viel eher Selbstgeißelung, sich Essen zu verbieten und macht auf Dauer nur unglücklich!

food (164) IMG_4450

IMG_4505 IMG_4601

Fehlinformation und mein unzureichendes Verständnis, meine fehlende Erfahrung zum Thema Gesundheit und Fitness trieben mich also in eine Richtung, die zu körperlicher Ermattung und keinesfalls zu meinem „Traumbody“ führte.

Wie ich es schaffte, mich da herauszukämpfen (ja, sowas ist ein Kampf), werde ich im nächsten Beitrag berichten. Ich hoffe, ihr findet meine Geschichte einigermaßen interessant und vielleicht auch hilfreich.

Für mich ist es ein großer Schritt, das öffentlich zuzugeben, ich bin nicht stolz auf diese Phase meines Lebens, glaube aber, das es wichtig ist, darüber offen zu sprechen.

Genießt diesen sonnigen Tag!

Love, Calli♥

My Fitness Journey – Part I

IMG_7477

Hallo meine Lieben,

heute ist mal wieder grandioses Wetter! Die Sonne scheint, es ist richtig schön warm, der Frühling zeigt sich von seiner schönsten Seite. An solchen Tagen möchte man am liebsten nur draußen sein, mit Freunden lachen, zusammen draußen sitzen, einen Kaffee und Eis essen. Doch schon solche Unternehmungen werden für immer mehr Mädchen zu einem echten Problem. Das Eis hat zu viel Zucker, die Milch im Kaffee ist zu fett und außerdem muss man doch noch seine täglichen 5 Kilometer laufen..

Und an sowas scheitert dann ein schöner Tag… Einigen erscheint das sicherlich abwegig, dass man so viele Gedanken an seine Ernährung verschwendet. Tatsache ist, dass genau das der Fall bei vielen Jugendlichen ist: Sie sind so im Teufelskreis des modernen Fitnesswahns gefallen, dass sie den Spaß am normalen Leben verlieren, weil sie sich ständig den Kopf zermartern, was und wann sie essen, wann sie Sport machen „müssen“.. Weiterlesen

My Fitness-Journey – Epilog, Einführung, was-weiß-ich

Hallo ihr Lieben,

nach laaaanger Zeit melde ich mich (abermals, mhm…) jetzt wieder zurück. Ich muss sagen, in letzter Zeit hatte ich wirklich überhaupt keine Idee für einen ordentlichen Post. Außerdem war ich, wie so viele, mega im Abiturstress und in den Ferien war ich unheimlich beschäftigt und hatte endlich wieder Zeit für meine Freunde und Familie und deshalb eben auch keine Zeit beziehungsweise Lust.

Nun zum Thema dieses Beitrags:

Wie jeder der mich kennt eigentlich wissen müsste, genauso wie alle, die meinem Instagram-Account folgen, bin ich ein ziemlicher Fitnessfanatiker. Ich gehe seit circa einem Jahr mindestens 4-mal in der Woche zum Training ins Fitnessstudio und das macht mir echt richtig Spaß. Ich liebe es einfach, sich richtig auszupowern und bin immer total stolz, wenn ich Ergebnisse sehe, sei es an meinem Körper oder die Steigerung meiner Gewichte. Weiterlesen